Logo Feuerwehrsignet Baden-Württemberg

Feuerwehrstützpunkt Vaihingen an der Enz

 

Freiwillige Feuerwehr
Vaihingen an der Enz
Neue Bahnhofstraße 2
71665 Vaihingen an der Enz
 
Tel.: 07042-814290 (Im Notfall immer die 112 anrufen!)

 

Feuerwache bei Nacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit dem 25. Februar 2012, rückt die Feuerwehr Vaihingen/Enz- Abt. Stadt von der Neuen Bahnhofstraße 2 zu Einsätzen aller Art aus.
Die offizielle Übergabe mit der Einweihungsfeier am 30. März 2012 darf als historischer Moment für die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz bezeichnet werden.

 

Baubeschreibung

 
Das Gebäude besteht im Wesentlichen aus einer eingeschossigen Fahrzeughalle mit elf Stellplätzen für Feuerwehrfahrzeuge einschließlich diverser Nebenräume sowie einem seitlich und rückwärtig angebauten zwei- bis dreigeschossigen Baukörper.
 
An der Rückseite des Gebäudes ist ausreichend Parkraum für ankommende Feuerwehrleute eingeplant. Dort sind 51 Stellplätze für PKW ausgewiesen. Die rückwärtige Fläche des Hofes wurde für die Feuerwehr als Übungshof mit Übungsturm ausgestaltet.
 

Zahlen und FaktenFeuerwache bei Tag

Grundflächenzahl: 2.000 m²

Geschossflächenzahl: 3.600 m²

Vollgeschosse: 1-3

Bruttorauminhalt: 13.411,49 m³

Netto-Grundfläche: 2.634,34 m²

Länge: 70 m

Breite: 30 m

Baukosten geplant: 6.085.000,00 €

Bauwert (DIN 276.2): 3.806.792,69 €

Kosten je m²: 330 €

 

 

Atemschutzübungsanlage

Atemschutzstrecke

Die Atemschutzübungsanlage (auch Atemschutzstrecke genannt) dient insbesondere den jährlich zu wiederholenden Belastungsübungen und der Ausbildung von Atemschutzgeräteträgern.

Im Vorraum sind eine Endlosleiter, ein Handergometer, ein Fahrrad und ein Laufband vorhanden, an denen unter Atemschutz die Anstrengung während eines Einsatzes simuliert wird.

Im Hauptübungsraum können Rauch, Hitze, Lärm, Dunkelheit und Flackerlicht kontrolliert erzeugt werden, um verschiedene Szenarien darzustellen. Die Atemschutzgeräteträger müssen sich in einem Käfigsystem zurechtfinden und verschiedene Hindernisse, wie zum Beispiel Durchstiege, Röhren, Luken, Rutschen oder Treppen bewältigen. Die Anlage ist komplett Kameraüberwacht (Wärmebild- und Infrarotkameras).

 

 
 
 

Atemschutzwerkstatt

Atemschutzwerkstatt

In der Atemschutzwerkstatt werden alle Atemschutzgeräte (Atemschutzmasken und -flaschen, Filter und Fluchthauben) verwaltet, geprüft, gewartet und instand gesetzt.

Für die Flaschen steht ein Kompressor mit entsprechender Luftleistung bereit, an dessen Füllleiste, je nach Modell, mehrere Flaschen mit gefilterter Luft gleichzeitig befüllt werden können.

Zur Reinigung und Desinfektion stehen spezielle Anlagen mit Waschmaschine, einer Desinfektionsanlage und einem Trockenschrank zur Verfügung.

Das Prüfen der Atemschutzgeräte und Masken erfolgt an mehreren Prüfständen, die teilweise PC-unterstützt sind und teilweise automatisch prüfen. Die Wartung der Gerätschaften führen die Gerätewarte durch.

Ebenso werden in der Atemschutzwerkstatt Chemikalienschutzanzüge der Feuerwehr gewartet.

 
 

Fahrzeughalle

 
In der Fahrzeughalle finden 11 Fahrzeuge und 2 Anhänger Platz.
Alle 11 Boxen sind mit Sektionaltoren, einer Abgasabsaugung und einer Batterieladeerhaltung für die Fahrzeuge ausgestattet.
 
Angrenzend an die Fahrzeughalle befinden sich die Umkleideräume mit insgesamt 136 Garderobenschränken sowie Wasch- und Duschbereich. Dieser ist getrennt nach Damen und Herren.
Der Zugang zu den Umkleiden erfolgt über den separaten Alarmeingang. Hier werden schon die ersten einsatzrelevanten Informationen über einen Alarm- und Ausrückebildschirm angezeigt.
 
Umkleidebereich Alarmeingang

 

 

 

 

 

 

 

Übungsturm

Uebungsturm

Als markantes Wahrzeichen des neuen Feuerwehrstützpunktes bildet der Übungsturm den nördlichen Abschluss des Geländes. Der 14 Meter hohe Turm stellt ein 3-Stöckiges Wohnhaus dar. In jedem Stockwerk befindet sich ein Fensterausschnitt. Der Übungsturm dient in erster Linie für Anleiterübungen mit tragbaren Leitern sowie für die Drehleiter.

Des weiteren wird in und am Turm das Vorgehen in einem Treppenraum geübt sowie das Retten aus Höhen und Tiefen.

Am unteren Bereich des Übungsturmes sind Ösen angebracht, die Übungen mit der Seilwinde und dem Mehrzweckzug ermöglichen.

 

 

 

 

 

 

Technische Gebäudeausrüstung

 

Sanitärtechnische Anlagen:

  • Trink- und Abwasserinstallationen

  • Regenwassernutzungsanlagen für Waschplatz, Stiefelwäsche und Übungshydranten

  • Industriedruckluftanlage zur Bremsdruckerhaltung und für die Werkstätten

  • Hochdruckreiniger für den Waschplatz

  • Grundleitungen einschließlich Revisionsschächte, Koaleszenzabscheider und Fettabscheider sowie ein Abwasserspreicher zur Prüfung des kontaminierten Abwassers

 

Starkstromtechnische Anlagen:

  • Trafostation als Kompaktstation mit Drehstromtransformator 400 kVA

  • Notstromaggregat 80 kVA mit automatischer Umschaltung zur Vollversorgung des Feuerwehrhauses bei Stromausfall

  • Niederspannungshauptverteilung mit 400 A – Schienensystem

  • EIB (Installationsbus für Gebäudetechnik) in allen Alarmbereichen, um im Einsatzfall die Innen- und Außenbeleuchtung automatisch einzuschalten

  • Photovoltaikanlage mit 452 m² Modulfläche und einer Leistung von 67,26 kWp

  • Gebäudeautomation über digital gesteuerte Ein- und Ausgänge sowie eine zentrale Gebäudeleittechnik inkl. Einbindung in die Alarmschaltung, um im Einsatzfall die Heizung aus dem Absenkbetrieb in den Tagbetrieb zu schalten

  • Türsprechanlage mit Aufschaltung auf die Telefonanlage

  • Brandmeldeanlage mit Aufschaltung auf die Integrierte Leitstelle Ludwigsburg

  • Satelliten- Empfangsanlage

 

 

Bautagebuch: 

 

25.02.2012 Ein historisches Datum: Umzug in die neue Feuerwache

Der Samstag,25.02.2012 ist ein Tag den die Kameradinnen und Kameraden der Abt. Stadt sicher nie vergessen werden. Nach dem Spatenstich am 16.08.2010 ist unsere neue Feuerwache nun so weit fertig gestellt das wir einziehen können. Zwar sind am Bau noch einige Kleinigkeiten fertig zustellen aber alles was wir für den Einsatz und Übungsbetrieb benötigen ist so weit Einsatzbereit.
 
Bereits in den letzten Tagen konnten wir schon mit dem Umzug des Lagers beginnen. Am Samstag gegen 16 Uhr war es dann soweit… alle, bis auf den letzten Platz besetzte Fahrzeuge, sind im Konvoi in die Neue Feuerwache eingezogen.

Anschließend wurde von Oberbürgermeister Maisch, Kommandant Thomas Korz und Abteilungskommandant Rafael Prellezo offiziell verkündet: ab sofort rücken wir von unserem neuen Standort in der Neuen Bahnhof Straße 2 zu unseren Einsätzen und Übungen aus.

Die Kameradinnen und Kameraden der Abteilung Stadt bedanken sich auch auf diesem Wege bei allen die den Neubau ermöglicht und durchgeführt haben.

Fahrzeugkonvoi Fahzeuge und Manschaft vor der neuen FeuerwacheDie neue FeuerwacheDie neue Wache

Dezember 2011: Der Neubau der Feuerwache Vaihingen geht langsam aber sicher in den Endspurt.

Derzeit sind die Fliesenleger dabei die letzten Räume fertig zu stellen um dann dem Team für den Umzug der Küche aus der alten in die neue Wache Platz zu machen. Parallel wird ab Mitte Januar die Atemschutzübungsstrecke und die Funkzentrale eingebaut.

Die Außenanlagen sind bereits fertig gestellt und somit stehen jetzt noch kleinere Malerarbeiten und die Anlieferung und Aufbau der Werkstätten, Lagerregale und der Büromöbel an.

Derzeit sieht es weiterhin so aus als ob sowohl der Zeitplan als auch der Kostenrahmen eingehalten und teilweise sogar unterschritten werden und wir Mitte / Ende Februar mit den Umzügen und den Ausbildungen auf die neue Technik mit Probebetrieb an unserem neuen Standort beginnen können.

Dezember 2011: Aussenanlagen werden fertig gestelltDezember 2011: Mannschaftsraum / kleiner LehrsaalDezember 2011Dezember 2011

 

November 2011: Die Fassade ist fertig und der Innenausbau hat auch schon gut Fortschritte gemacht

November 2011: Wache und Uebungshof mit TurmNovember 2011November 2011: Wasch- und BeladeplatzNovember 2011November 2011: FahrzeughalleNovember 2011: Großer Lehrsaal

 

Juni 2011: Die Fassade bekommt Ihren Anstrich

Juni 2011: AussenfassadeJuni 2011: AussenfassadeJuni 2011: Aussenfassade

 

Mai 2011: Der Bau macht weiter Fortschritte

Der Aussenbereich ist zum größten Teil geteert, Die Wege sind im weden und der Übungsform nimmt weiterhin Formen an.

Mai 2011Mai 2011: FahrzeughalleMai 2011Mai 2011Mai 2011: weg zum ÜbungshofMai 2011: Übungshof

 

März 2011: Die Aussenanlagen und der Übungshof werden geformt

Rund um das Gebäude entstehen gerade der Übungshof, die Zufahr für die Kammeradinnen und Kammeraden sowie die Park und Ladezonen.

AussenanlageZufahrt für die EinsatzkräfteAussenanlagenÜbungshof

 

03.03.2011 Richtfest

Der Bau macht weiter Fortschritte. So konnte am 3.3.2011 das Richtfest gefeiert werden. Hierzu wurden wir von der Stadtverwaltung recht herzlich eingeladen. Dieser Einladung sind auch eine ganze Reihe Kammeradinnen und Kammeraden gefolgt.

RichtfestRichtfestRichtfestRichtfest

 

19.02.2011: Die Kammeradinnen und Kammeraden der Abt. Stadt besichtigen zum ersten mal Ihr neues Domizil

Zum ersten mal hatte die Mannschaft die Gelegenheit "Ihre" neuen Feuerwache zu besichtigen und sich die Räumlichkeiten welche sie nur aus den Plänen kannten nun auch mal in Originalgröße zu begutachten. Den Anwensenden wurde durch Kommandant Thomas Korz und den Bauleiter der Stadtverwaltung die Details erleutert und Fragen beantwortet.

Besichtigung durch ManschaftBesichtigung durch ManschaftBesichtigung durch ManschaftBesichtigung durch ManschaftBesichtigung durch ManschaftBesichtigung durch Manschaft

 

04.12.2010 Baubegehung durch den Gemeinderat

Der Gemeinderat der Stadt Vaihingen an der Enz macht sich vor Ort ein Bild über den Baufortschritt der neuen Feuerwache.

Baubegehung GemeinderatBaubegehung GemeinderatBaubegehung Gemeinderat

 

November 2010: 1. Obergeschoss

November 2010November 2010November 2010

 

Oktober 2010: Das Erdgeschoss entsteht

Oktober 2010Oktober 2010Oktober 2010

 

September 2010: Es geht los...

 Los gehts...Los gehts...Los gehts...Los gehts...Los gehts...Los gehts...Los gehts...Los gehts...Los gehts...Los gehts...

 

 

September 2010: Vermessung der Baustelle

Einmessen der BaustelleEinmessen der BaustelleEinmessen der BaustelleEinmessen der Baustelle

 

16.08.2010 Spatenstich: Der Bau beginnt

Nach dem die Planungen nun weitgehend abgeschlossen sind und der Rohbau ausgeschrieben und vergeben wurde, geht es nun endlich los.

In seiner Rede dankte Oberbürgermeister Maisch allen die bisher an dem Projekt beteiligt waren und wünschte allen ein Projekt welches sowohl im zeitlichen als auch finanziellen Rahmen bleibt. Vor allen aber wünschte er ein unfallfreies Bauvorhaben.

Besonders dankte er aber dem Gemeinderat welcher diesen Bau erst ermöglicht hat. Er betonte dass für die geplanten Kosten von rund 6 Millionen Euro ein guter Standort mit guten Möglichkeiten für alle Bereiche der Feuerwehr entstehen wird.

Eine Vertreterin vom Planungsbüro K-Plan gab einen kurzen Überblick über die ""Geschichte"" dieses Baues: Bereits 1992 wurde mit den erste Planungsarbeiten begonnen welche dann aber auf Eis gelegt wurden. Erst Ende 2008 wurde K-Plan erneut mit der Planung beauftragt und nach verschiedenen Planungen und Analysen wird nun heute mit dem Bau begonnen.

Mit dem eigentlichen Spatenstich wurde im Anschluss der Bau offiziell gestartet.

 SpatenstichSpatenstichSpatenstichSpatenstich

 

10.03.2010 Gemeinderat fällt den endgültigen Baubeschluss.

Nach einigen erneuten Diskussionen um die Form des Daches und die Notwendigkeit einer Atemschutzübungsstrecke wurden am Ende doch alle Punkte welche bereits im Stadtteil- und  Technischen Ausschuss ausgiebig diskutiert wurden wie beantragt auch beschlossen.

Wir werden unteranderem 11 Fahrzeugstellplätze, ein Lagerbereich für Reservematerial und Spezialausrüstung, Bürobereiche, Werkstätten, Ausbildungsräumlichkeiten inkl. Übungshof und Turm, Atemschutzübungsanlage für die Jährliche Atemschutzunterweisung unserer Atemschutzgeräteträger, sowie einen Lageraum für Großschadenslagen bekommen.

Voraussichtlich im September wird mit dem Bau der rund 6,1 Millionen Euro teuren Wache begonnen werden. Gebaut wird im Kreuzungsbereich der neuen Bahnhofstrasse und der Frankstrasse Richtung Kleinglattbach links auf der freien Fläche. Beziehen können wir die Räumlichkeiten wahrscheinlich 2012.

 VisualisierungVisualisierungVisualisierungVisualisierung